Werbung

Deutsche Dauer-Krisen-Bank

Hermannus Pfeiffer sorgt sich um die Stabilität des Finanzsystems

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Deutschlands größte Bank versagt als einziges von 35 Kreditinstituten im Stresstest der Federal Reserve. Bereits bei der letzten Prüfung war die Deutsche Bank in den USA durchgefallen. Die US-Zentralbank bemängelt, dass die US-Tochter der deutschen Großbank nicht ausreichend für Krisensituationen gewappnet sei. Die Konsequenzen sind enorm.

Intern, weil die wichtige New Yorker Abteilung des Instituts sich neu erfinden muss. Größer noch ist der Schaden nach außen. Nach dem Austausch der Führung wollte die Bank die Vergangenheit voller Investmentexzesse und Milliardenstrafen hinter sich lassen. Doch wie beim Diesel-Gate der Autoindustrie sickern weiter bedenkliche Nachrichten durch. Die Beschäftigten murren, die Zukunft der Tochter Postbank bleibt unklar, ein Konzept zum Stopp der Talfahrt hat Bank-Chef Sewing nicht präsentiert.

Das Treiben in New York und Frankfurt werden viele mit Häme begleiten. Kritiker wie Attac werfen dem Institut zudem vor, weiter in schmutzige Praktiken verwickelt zu sein: Riesige Summen flössen in Braunkohle, Waffendeals und Geschäfte in Steueroasen. Doch der taumelnde Riese mit einer Bilanzsumme von 1,5 Billionen Euro gilt im internationalen Finanzstabilitätsrat FSB weiter als »systemrelevant«. Fällt die Deutsche Bank, ist die nächste Finanzkrise ganz nah.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!