Werbung

Rot-Rot-Grün begrüßt Tarifeinigung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erleichterung bei Rot-Rot-Grün über die Tarifeinigung um die Bezahlung studentischer Beschäftigter an den Berliner Hochschulen. »Wir begrüßen, dass nach fast einem Jahr Arbeitskampf nun eine Einigung zur Weiterentwicklung des deutschlandweit einmaligen Tarifvertrags für 8000 studentische Hilfskräfte erreicht werden konnte«, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Abgeordnetenhausfraktionen von SPD, LINKEN und Grünen. Das Ergebnis setze nach 17 Jahren Stagnation mit mehr als 12 Prozent sofortigem Aufwuchs in der Lohnhöhe ein klares Signal für die Wertschätzung der Arbeit der Studierenden, so die Fraktionen weiter.

»Die deutliche Anhebung des Stundenlohns sowie eine verlässliche Tarifentwicklung sind nicht nur richtig, sondern auch bundesweit ein wichtiges Signal«, sagte der Regierende Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) bereits am Donnerstag. Berlin sei »ein Vorreiter für gute Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft und das einzige Bundesland mit einem studentischen Tarifvertrag«.

In jährlichen Stufen werden die Stundenlöhne der rund 8000 Studentischen Mitarbeiter bis 2022 auf 12,96 Euro angehoben. Anschließend werden die Löhne im selben Maße wie die der anderen Hochschulbeschäftigten erhöht, die nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L) bezahlt werden. Die ursprüngliche Forderung, untermauert vom längsten Hochschulstreik der Bundesrepublik, war eine sofortige Erhöhung auf 14 Euro Stundenlohn.

»Das Ergebnis war das Äußerste, was herauszuholen war«, sagt Tom Erdmann, Landesvorsitzender der Bildungsgewerkschaft GEW, dem »nd«. Einige kleinere Hochschulen hätten gedroht, aus dem Tarifvertrag auszusteigen, was neben der GEW auch die Gewerkschaft ver.di nicht wollte. »Das Hauptziel war die Anbindung an den TV-L, damit es nicht noch einmal zu 17 Jahren ohne Lohnerhöhung kommen kann. Das ist erreicht worden«, so Erdmann weiter. Bemerkenswert sei, dass die streikenden Studierenden nicht nur an sich selbst, sondern damit vor allem an die künftigen Generationen gedacht hätten. Am Freitag wird klar sein, ob die Studierenden das Ergebnis akzeptieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen