Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei einem Arbeitseinsatz zu Verschönerung des Vorgartens hatte es Herr Mosekund lange verstanden, sich vor den körperlich schwereren Tätigkeiten zu drücken. Gemeinsam mit einem Nachbarn saß er auf einer Bank, schaute den anderen zu und plauderte angeregt. Dann kam der Einsatzleiter und forderte sie auf, einen ansehnlichen Stapel Säcke mit Muttererde und Kompost auf die Beete zu verteilen. »Sollte das nicht jemand anders erledigen?«, fragte Herr Mosekund verärgert. »Sollte«, bestätigte der Einsatzleiter, »aber der ist nicht erschienen.« Widerstrebend machten sie sich an die Arbeit, bis ihnen nach einiger Zeit der Rücken schmerzte. »Oh«, ächzte der Nachbar und reckte sich vorsichtig, »das hat man davon, wenn man der Lückenbüßer ist.« - »Ich würde eher sagen«, erwiderte Herr Mosekund und fasste sich ans Kreuz, »wir sind die Rückenbüßer.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln