Air-Berlin-Gläubiger wollen Etihad verklagen

Berlin. Die von Gläubigern der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin angestrebte Klage auf Milliardenentschädigung gegen den Großaktionär Etihad rückt einem Medienbericht zufolge näher. Nach Informationen der »Bild am Sonntag« soll Insolvenzverwalter Lucas Flöther in Kürze einen Vertrag mit einem Prozessfinanzierer abschließen, der den Klägern Kostenrisiken abnimmt. Dies hätten die Gläubiger am Freitag beschlossen. Die Airline der Vereinigten Arabischen Emirate, die seit 2012 an Air Berlin 29,2 Prozent hielt, hatte im April 2017 weitere Unterstützung für mindestens 18 Monate zugesagt. Im August meldete Air Berlin Insolvenz an, nachdem Etihad weitere Finanzspritzen ausgeschlossen hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung