Werbung

Social-Media-Steuer in Uganda eingeführt

Kampala. Uganda hat eine neue Steuer für die Nutzung sozialer Medien eingeführt. Seit Sonntag müssen Ugander, die über ihr Handy Anwendungen wie Facebook, Whats-App, Twitter, Instagram oder Skype nutzen, pro Tag eine kleine Gebühr zahlen. Davon erhofft sich der Staat jährliche Einnahmen von umgerechnet 310 Millionen Euro - das entspricht etwa vier Prozent der Staatsausgaben. Kritiker erklärten, mit der Steuer versuche der seit über 30 Jahren regierende Präsident Yoveri Museveni der Opposition die Arbeit zu erschweren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!