Werbung

Mali: Drei Tote bei Anschlag

Selbstmordattentat galt Hauptquartier der G5-Sahel-Eingreiftruppe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bamako. Bei einem Selbstmordanschlag auf das Hauptquartier der internationalen G5-Sahel-Eingreiftruppe in Mali sind drei Menschen getötet worden. Die mit der Terrororganisation Al-Kaida verbündete Dschihadistenmiliz Unterstützungsgruppe für Islam und Muslime bekannte sich zu der Tat. UN-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Anschlag.

Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keita kündigte eine Fortsetzung des Kampfes gegen die Islamisten an. Nach Militärangaben sprengten sich die Selbstmordattentäter am Freitag in einem als UN-Fahrzeug getarnten Auto an der Einfahrt zu dem Hauptquartier in Sevaré in die Luft. Zwei Soldaten der G5 sowie ein Zivilist wurden getötet, auch zwei Attentäter kamen ums Leben. Laut Regionalgouverneur Sidi Alassane Touré wurden zwei Verdächtige festgenommen.

Die G5-Sahel-Eingreiftruppe war vergangenes Jahr gegründet worden, ihr Hauptquartier wurde im Oktober in Betrieb genommen. Am Montag will sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Rande des Gipfels der Afrikanischen Union (AU) in der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott mit den G5-Staatschefs treffen.

Die französische Armee beteiligt sich in Mali ebenso wie die Bundeswehr an der UN-Friedensmission Minusma. Die Vereinten Nationen haben 13 000 Soldaten und Polizisten in Mali stationiert, viele von ihnen im unruhigen Norden des afrikanischen Krisenstaates. Mehrere überwiegend islamistische Gruppierungen hatten 2012 die Kontrolle über den Norden Malis übernommen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff 2013 militärisch ein und drängte sowohl die Islamisten als auch die Tuareg-Rebellen zurück. Frankreich hat im Zuge der »Operation Barkhane« etwa 4000 Soldaten in der Sahelzone stationiert. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen