Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mali: Drei Tote bei Anschlag

Selbstmordattentat galt Hauptquartier der G5-Sahel-Eingreiftruppe

Bamako. Bei einem Selbstmordanschlag auf das Hauptquartier der internationalen G5-Sahel-Eingreiftruppe in Mali sind drei Menschen getötet worden. Die mit der Terrororganisation Al-Kaida verbündete Dschihadistenmiliz Unterstützungsgruppe für Islam und Muslime bekannte sich zu der Tat. UN-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Anschlag.

Malis Präsident Ibrahim Boubacar Keita kündigte eine Fortsetzung des Kampfes gegen die Islamisten an. Nach Militärangaben sprengten sich die Selbstmordattentäter am Freitag in einem als UN-Fahrzeug getarnten Auto an der Einfahrt zu dem Hauptquartier in Sevaré in die Luft. Zwei Soldaten der G5 sowie ein Zivilist wurden getötet, auch zwei Attentäter kamen ums Leben. Laut Regionalgouverneur Sidi Alassane Touré wurden zwei Verdächtige festgenommen.

Die G5-Sahel-Eingreiftruppe war vergangenes Jahr gegründet worden, ihr Hauptquartier wurde im Oktober in Betrieb genommen. Am Montag will sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Rande des Gipfels der Afrikanischen Union (AU) in der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott mit den G5-Staatschefs treffen.

Die französische Armee beteiligt sich in Mali ebenso wie die Bundeswehr an der UN-Friedensmission Minusma. Die Vereinten Nationen haben 13 000 Soldaten und Polizisten in Mali stationiert, viele von ihnen im unruhigen Norden des afrikanischen Krisenstaates. Mehrere überwiegend islamistische Gruppierungen hatten 2012 die Kontrolle über den Norden Malis übernommen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff 2013 militärisch ein und drängte sowohl die Islamisten als auch die Tuareg-Rebellen zurück. Frankreich hat im Zuge der »Operation Barkhane« etwa 4000 Soldaten in der Sahelzone stationiert. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln