Mexiko: Kurz vor Wahl erneut Journalist getötet

Mexiko-Stadt. Kurz vor den Wahlen in Mexiko wurde erneut ein Journalist ermordet. Der 35-jährige José Guadalupe Chan ist der sechste Journalist, der seit Jahresbeginn in dem lateinamerikanischen Land getötet wurde. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Quintana Roo wurde er in der Nacht zum Samstag in einer Bar in der Stadt Felipe Carrillo Puerto erschossen. Am Sonntag fanden in Mexiko Präsidentschafts-, Parlaments-, Regional- und Kommunalwahlen statt. Das Land ist seit Jahren vom blutigen Machtkampf zwischen den Drogenkartellen geprägt. Im vergangenen Jahr hat das Land einen Rekordwert von 25 339 Morden erreicht. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung