Werbung

Freie Wähler blinken Richtung CSU

Bayern: Parteichef Aiwanger einstimmig zum Spitzenmann für Landtagswahl gewählt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg. Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger führt seine Partei als Spitzenkandidat in die bayerische Landtagswahl im kommenden Herbst. Der 47-Jährige wurde bei einem Parteitag am Samstag in Nürnberg einstimmig gewählt. Alle 142 Delegierten stimmten für den Partei- und Fraktionschef. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. »Danke schön für diesen Vertrauensbeweis«, sagte Aiwanger kurz nach der Abstimmung.

Ziel der Partei ist es, im Herbst mindestens zehn Prozent der Wählerstimmen zu holen und damit in den Landtag einzuziehen. Aiwanger betonte, die Freien Wähler seien Verantwortungsträger, keine Zündler, sondern Praktiker, die Politik mit »gesundem Menschenverstand« machten. Eine Hauptforderung der Partei, die mit einer Unterschriftensammlung unterstützt werden soll, ist eine kostenfreie Kinderbetreuung. Das werde einschlagen wie eine Bombe, sagte Aiwanger.

Der Parteichef kann sich auch eine Regierungsbeteiligung vorstellen statt der bisherigen Oppositionsrolle. Die CSU könnte aktuellen Umfragen zufolge die absolute Mehrheit im Freistaat verlieren. »Einen Söder wollen wir im Herbst nicht alleine weiterregieren lassen«, sagte Aiwanger. »Eine bürgerliche Koalition in Bayern wäre stabiler als eine CSU-Alleinregierung.« Einen Ministerpräsidentenwechsel im Hinterzimmer könne es in einer Koalition nicht geben, so Aiwanger weiter mit Blick auf den Führungswechsel von Horst Seehofer zu Markus Söder vor einigen Monaten. In der CSU gebe es tragfähige Konzepte hinter Personen wie Söder oder Seehofer. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen