Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKE fordert Runderneuerung von Öffentlichem Nahverkehr

Wismar. Die LINKEN in Bund und Ländern haben einen attraktiveren Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) gefordert. In einem ersten Schritt müsse er für Schüler, Auszubildende und Studenten kostenlos werden, sagte die Chefin der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Simone Oldenburg, am Samstag in Gägelow bei Wismar bei der Fraktionsvorsitzenden-Konferenz von Bund und Ländern. Künftig werde die kostenfreie Nutzung des ÖPNV für alle angestrebt. Der Nahverkehr müsse so organisiert sein, dass er zur sozialen Gerechtigkeit beiträgt. Zur geforderten »Mobilität für alle« gehörten eine auskömmliche Finanzierung und ein verbessertes Angebot. »Das, was jetzt schon da ist, soll besser genutzt werden«, so Oldenburg. Auch die Barrierefreiheit und die Einführung von Sozialtickets gehörten dazu. Im Herbst wollten die LINKE-Fraktionsvorsitzenden dann mit möglichst vielen Akteuren vor Ort Strategien beraten, wie der Osten gezielt gestärkt werden könne. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln