Wismut hat Abdeckung des Tagebaurestlochs Lichtenberg beendet

Ronneburg. Nach 28 Jahren hat der ehemalige Uranbergbaubetrieb Wismut die Abdeckung des Tagebaurestlochs Lichtenberg in Thüringen abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens liegen dort nun 133 Millionen Kubikmeter Halden- und Sanierungsmaterial verwahrt. Leicht radioaktives Material war bereits bis zum Jahr 2008 aus zwölf umliegenden Halden in das Loch umgelagert und damit an einem Platz konzentriert worden. Die Wismut GmbH ist inzwischen ein Bundesunternehmen, das sich um die Beseitigung der Hinterlassenschaften der ehemaligen Aktiengesellschaft Wismut in Thüringen und Sachsen kümmert. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung