Werbung

Kinder aus armen Familien häufiger krank

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Kinder aus armen Familien in Brandenburg sind zweieinhalb Mal so oft chronisch krank wie ihre Altersgenossen mit besser verdienenden Eltern. Das ist das Ergebnis des neuen Kindergesundheitsberichtes des Landes, der nun vorliegt. Demnach haben zum Beispiel bei der Einschulung 7,5 Prozent der Kinder aus armen Familien starkes Übergewicht, bei Familien mit höherem Sozialstatus sind es nur 1,9 Prozent. In den Bericht flossen unter anderem Daten der Gesundheitsämter und erstmals auch von den Krankenkassen ein.

Es dürfe nicht vom Wohnort, Geschlecht oder dem Einkommen der Eltern abhängen, wie gesund oder krank ein Kind sei, betonte Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) am Sonntag. Die Kinder dürften nicht die Folgen sozialer Ungleichheit tragen, ohne selbst verantwortlich dafür zu sein. Fördermaßnahmen und Hilfsangebote sollen künftig noch besser aufeinander abgestimmt werden, kündigte sie an.

Präventionsangebote haben den Angaben zufolge dazu beigetragen, dass sich in vielen Bereichen die Gesundheit der Kinder verbessert hat. So verringerte sich der Anteil der Mädchen und Jungen, die Alkohol trinken, von 26 auf zwölf Prozent. Nur noch 13 Prozent greifen täglich zur Zigarette, 2005 waren es noch 33 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!