Kinder aus armen Familien häufiger krank

Potsdam. Kinder aus armen Familien in Brandenburg sind zweieinhalb Mal so oft chronisch krank wie ihre Altersgenossen mit besser verdienenden Eltern. Das ist das Ergebnis des neuen Kindergesundheitsberichtes des Landes, der nun vorliegt. Demnach haben zum Beispiel bei der Einschulung 7,5 Prozent der Kinder aus armen Familien starkes Übergewicht, bei Familien mit höherem Sozialstatus sind es nur 1,9 Prozent. In den Bericht flossen unter anderem Daten der Gesundheitsämter und erstmals auch von den Krankenkassen ein.

Es dürfe nicht vom Wohnort, Geschlecht oder dem Einkommen der Eltern abhängen, wie gesund oder krank ein Kind sei, betonte Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) am Sonntag. Die Kinder dürften nicht die Folgen sozialer Ungleichheit tragen, ohne selbst verantwortlich dafür zu sein. Fördermaßnahmen und Hilfsangebote sollen künftig noch besser aufeinander abgestimmt werden, kündigte sie an.

Präventionsangebote haben den Angaben zufolge dazu beigetragen, dass sich in vielen Bereichen die Gesundheit der Kinder verbessert hat. So verringerte sich der Anteil der Mädchen und Jungen, die Alkohol trinken, von 26 auf zwölf Prozent. Nur noch 13 Prozent greifen täglich zur Zigarette, 2005 waren es noch 33 Prozent. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung