Werbung

Gedenken an ermordete Ägypterin in Dresden

Marwa El-Sherbini wurde 2009 im Gericht erstochen, nachdem sie den Mann wegen Beleidigung angezeigt hatte

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Dresdner und in der Stadt lebende Muslime haben am Sonntag zum neunten Mal gemeinsam der Ägypterin Marwa El-Sherbini gedacht, die 2009 im Landgericht aus Fremdenhass ermordet worden war. Mit weißen Rosen auf den Stufen zum Eingang des Gebäudes erinnerten sie an deren Zivilcourage und setzten ein Zeichen gegen Rassismus.

Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hatte zuvor aufgerufen, ein Auseinanderdriften der Gesellschaft nicht zuzulassen und sich gegen ein Klima von Hass und Angst zu wehren. »Das tägliche Ringen um den gesellschaftlichen Zusammenhalt steht immer noch ganz oben auf unserer Agenda.« Am Montag lädt die sächsische Justiz zum stillen Gedenken ins Landgericht.

Marwa El-Sherbini, eine Pharmazeutin, war mit ihrem Mann, einem Genforscher, nach Dresden gekommen. Die Mutter eines kleinen Sohnes hatte einen Russlanddeutschen wegen Beleidigung auf einem Spielplatz angezeigt. Im Berufungsverfahren am 1. Juli 2009 stach der Angeklagte die Schwangere nach ihrer Zeugenaussage nieder. Der Täter wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Bluttat hatte Entsetzen in Deutschland und Proteste in der islamischen Welt ausgelöst. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen