Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken an ermordete Ägypterin in Dresden

Marwa El-Sherbini wurde 2009 im Gericht erstochen, nachdem sie den Mann wegen Beleidigung angezeigt hatte

  • Lesedauer: 1 Min.

Dresden. Dresdner und in der Stadt lebende Muslime haben am Sonntag zum neunten Mal gemeinsam der Ägypterin Marwa El-Sherbini gedacht, die 2009 im Landgericht aus Fremdenhass ermordet worden war. Mit weißen Rosen auf den Stufen zum Eingang des Gebäudes erinnerten sie an deren Zivilcourage und setzten ein Zeichen gegen Rassismus.

Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) hatte zuvor aufgerufen, ein Auseinanderdriften der Gesellschaft nicht zuzulassen und sich gegen ein Klima von Hass und Angst zu wehren. »Das tägliche Ringen um den gesellschaftlichen Zusammenhalt steht immer noch ganz oben auf unserer Agenda.« Am Montag lädt die sächsische Justiz zum stillen Gedenken ins Landgericht.

Marwa El-Sherbini, eine Pharmazeutin, war mit ihrem Mann, einem Genforscher, nach Dresden gekommen. Die Mutter eines kleinen Sohnes hatte einen Russlanddeutschen wegen Beleidigung auf einem Spielplatz angezeigt. Im Berufungsverfahren am 1. Juli 2009 stach der Angeklagte die Schwangere nach ihrer Zeugenaussage nieder. Der Täter wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Bluttat hatte Entsetzen in Deutschland und Proteste in der islamischen Welt ausgelöst. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln