Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scheitern verboten

Martin Ling über den Wahlsieg von Andrés Manuel López Obrador

  • Lesedauer: 1 Min.

Mehr soziale Gerechtigkeit, weniger Korruption und weniger Gewalt - mit diesem simplen Dreiklang hat Andrés Manuel López Obrador, den in Mexiko alle nur AMLO rufen, einen historischen Wahlsieg erzielt: Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend erreichte ein Präsidentschaftskandidat über 50 Prozent der Stimmen.

Der Vertrauensvorschuss für AMLO ist groß. Was ihm die Mexikaner*innen besonders anrechnen, ist, dass der 64-jährige Berufspolitiker noch nie mit Korruption in Verbindung gebracht wurde. Damit ist er eine Ausnahme von der Regel. Auch seine Zeit als Bürgermeister von Mexiko-Stadt 2000 bis 2005 blieb den Bewohner*innen in guter Erinnerung. Die Hoffnungen in AMLO sind groß: Schluss mit der Straflosigkeit, Schluss mit der Korruption, Schluss mit der Macht der Drogenkartelle - das wünscht sich die Bevölkerung, aber sie weiß, dass es nicht realistisch ist.

AMLO selbst hat sich die Armutsbekämpfung auf die Fahnen geschrieben, ohne dass er das neoliberale Wirtschaftsmodell im Kern antasten will. Mit der Korruptionsbekämpfung will er finanzielle Mittel für soziale Programme mobilisieren. Schon dabei wird er auf Widerstand der Privilegierten stoßen. Einen Versuch ist es allemal wert. Denn wenn AMLO scheitert, ist Mexiko endgültig ein failed state - ein gescheiterter Staat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln