Werbung

Scheitern verboten

Martin Ling über den Wahlsieg von Andrés Manuel López Obrador

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr soziale Gerechtigkeit, weniger Korruption und weniger Gewalt - mit diesem simplen Dreiklang hat Andrés Manuel López Obrador, den in Mexiko alle nur AMLO rufen, einen historischen Wahlsieg erzielt: Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend erreichte ein Präsidentschaftskandidat über 50 Prozent der Stimmen.

Der Vertrauensvorschuss für AMLO ist groß. Was ihm die Mexikaner*innen besonders anrechnen, ist, dass der 64-jährige Berufspolitiker noch nie mit Korruption in Verbindung gebracht wurde. Damit ist er eine Ausnahme von der Regel. Auch seine Zeit als Bürgermeister von Mexiko-Stadt 2000 bis 2005 blieb den Bewohner*innen in guter Erinnerung. Die Hoffnungen in AMLO sind groß: Schluss mit der Straflosigkeit, Schluss mit der Korruption, Schluss mit der Macht der Drogenkartelle - das wünscht sich die Bevölkerung, aber sie weiß, dass es nicht realistisch ist.

AMLO selbst hat sich die Armutsbekämpfung auf die Fahnen geschrieben, ohne dass er das neoliberale Wirtschaftsmodell im Kern antasten will. Mit der Korruptionsbekämpfung will er finanzielle Mittel für soziale Programme mobilisieren. Schon dabei wird er auf Widerstand der Privilegierten stoßen. Einen Versuch ist es allemal wert. Denn wenn AMLO scheitert, ist Mexiko endgültig ein failed state - ein gescheiterter Staat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen