Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auftragskunst

Abschied Jossi Wieler

Zu seinem Abschied von der Staatsoper Stuttgart wünscht sich Regisseur und Intendant Jossi Wieler mehr Engagement an Theatern für Auftragswerke. Es sei wichtig, ein »für die Gegenwart wichtiges Werk zu erfinden«, sagte der 66-Jährige. »Es ist etwas, das wir viel zu selten machen.« Die Opernhäuser sollten sich noch mehr engagieren für solche Herausforderungen. Wieler verabschiedet sich mit der Oper »Erdbeben.Träume« des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa nach sieben Jahren als Intendant. Die Uraufführung des Auftragswerks war am Sonntagabend. Seine letzte Inszenierung lässt Wieler um das Erdbeben kreisen, das vor sieben Jahren die Atomkatastrophe von Fukushima auslöste.

Den düsteren Abschied sieht Wieler auch als Auseinandersetzung mit Zivilisationskatastrophen und der Gebrechlichkeit der Welt, mit der Gewalt der Natur und des Menschen. Der Japaner Hosokawa arbeitet damit die für ihn selbst schockierende Tragödie künstlerisch auf, wie er in Stuttgart sagte. Die Oper erzählt, ausgehend von Heinrich von Kleists Novelle »Das Erdbeben in Chili« (1806), wie durch ein Erdbeben eine Hinrichtung und ein Selbstmordversuch zunächst verhindert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln