Werbung

Auftragskunst

Abschied Jossi Wieler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zu seinem Abschied von der Staatsoper Stuttgart wünscht sich Regisseur und Intendant Jossi Wieler mehr Engagement an Theatern für Auftragswerke. Es sei wichtig, ein »für die Gegenwart wichtiges Werk zu erfinden«, sagte der 66-Jährige. »Es ist etwas, das wir viel zu selten machen.« Die Opernhäuser sollten sich noch mehr engagieren für solche Herausforderungen. Wieler verabschiedet sich mit der Oper »Erdbeben.Träume« des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa nach sieben Jahren als Intendant. Die Uraufführung des Auftragswerks war am Sonntagabend. Seine letzte Inszenierung lässt Wieler um das Erdbeben kreisen, das vor sieben Jahren die Atomkatastrophe von Fukushima auslöste.

Den düsteren Abschied sieht Wieler auch als Auseinandersetzung mit Zivilisationskatastrophen und der Gebrechlichkeit der Welt, mit der Gewalt der Natur und des Menschen. Der Japaner Hosokawa arbeitet damit die für ihn selbst schockierende Tragödie künstlerisch auf, wie er in Stuttgart sagte. Die Oper erzählt, ausgehend von Heinrich von Kleists Novelle »Das Erdbeben in Chili« (1806), wie durch ein Erdbeben eine Hinrichtung und ein Selbstmordversuch zunächst verhindert werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen