Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Parkplatz muss warten

Pömmelte. Der britische Archäologe Joshua Pollard steht im Eingang zum Ringheiligtum Pömmelte bei Schönebeck in Sachsen-Anhalt. Er ist einer der führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Forschungen rund um die Kultstätte Stonehenge in Südengland und nimmt derzeit mit seinen Studenten von der Universität Southampton an den Grabungsarbeiten rund um das Ringheiligtum Pömmelte teil. Die Archäologen sehen Parallelen zwischen beiden Kultstätten. Solche monumentalen Bauten seien Zeichen für das Entstehen neuer gesellschaftlicher Strukturen, sagte Landesarchäologe Harald Meller. »Das ist im Prinzip der Beginn des modernen Staates.« Denn parallel zu den Heiligtümern als Zeichen einer neuen Form von Religion seien neue Herrschaftsstrukturen entstanden. Krieger, die bislang jeder für sich ums Überleben kämpften, hätten sich einem Herrscher untergeordnet. Diese Gruppen siedelten dann unweit ihrer Heiligtümer - so auch in Pömmelte, erklärte Meller. Erste Hinweise auf die Siedlung, die derzeit erforscht wird, gab es laut Meller beim Bau des Parkplatzes für die Touristenattraktion Ringheiligtum. Ziel der noch bis September dauernden Grabungen ist nun, die gesamte Ausdehnung der Siedlung zu erfassen. Neben den Wohnhäusern könne es sich dabei um Wirtschaftsgebäude oder einen Friedhof handeln. Für Interessenten gibt es seit Anfang Juni jede Woche Führungen über das Gelände. Nach Angaben des Salzlandkreises stiegen die Besucherzahlen gegenüber Mai um rund ein Viertel. dpa/nd Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln