Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schiffbauflaute trifft Propellerhersteller hart

Waren (Müritz). Wegen drastischer Auftragsrückgänge trennt sich der Schiffspropeller-Hersteller Mecklenburger Metallguss Waren von 32 seiner knapp 200 Mitarbeiter. Wie Geschäftsführer Lars Greitsch am Montag in Waren (Müritz) sagte, ist das Auftragsvolumen in diesem Jahr etwa halb so groß wie im Boom-Jahr 2015. Damals sei ein Umsatz von rund 100 Millionen Euro erzielt worden. Für 170 Mitarbeiter wurde am Montag mit der IG Metall und dem Betriebsrat ein Sanierungstarifvertrag bis Ende 2019 mit einer Arbeitsplatzgarantie abgeschlossen. Sie verzichten im Gegenzug bis auf eine jährliche Einmalzahlung auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld und eine Tariferhöhung. Ab 1. Januar 2020 sei eine Rückkehr zum Flächentarif der Metall- und Elektroindustrie vereinbart, betonte der IG Metall-Bevollmächtigte Guido Fröschke. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln