Werbung

EU warnt Trump vor Auto-Zöllen

19 Prozent aller US-Exporte könnten betroffen sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brüssel. Die Europäische Union droht im Fall von US-Schutzzöllen auf Autos mit massiven Gegenmaßnahmen. Diese könnten US-Produkte im Wert von 249 Milliarden Dollar (214 Milliarden Euro) treffen, warnte die EU-Kommission in einem Schreiben an das US-Handelsministerium. Das wären 19 Prozent aller US-Exporte im Jahr 2017.

US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung angeordnet, ob die Einfuhr von Autos der nationalen Sicherheit schadet. Er will die importierten Fahrzeuge mit einem zusätzlichen Zoll von 20 Prozent belegen und hat besonders deutsche Pkw im Visier. Die EU-Kommission warnte nun in einer Stellungnahme, adressiert an das Handelsministerium in Washington mit Datum vom Freitag, Zölle auf Importautos würden »zuallererst und vor allem die US-Wirtschaft treffen«. Den unmittelbaren Schaden eines Aufschlags in Höhe von 25 Prozent für die US-Wirtschaft beziffert die Brüsseler Behörde mit 13 bis 14 Milliarden Dollar. Die Wirkung werde aber erheblich verstärkt durch wahrscheinliche Gegenmaßnahmen der US-Handelspartner - die Schätzungen gingen bis zur Summe von 249 Milliarden Dollar.

Die EU argumentierte, in den USA ansässige Töchter europäischer Unternehmen hätten im vergangenen Jahr fast 2,9 Millionen Autos produziert - das seien 26 Prozent der gesamten US-Produktion gewesen. Die Unternehmen hätten 120 000 Arbeitsplätze geschaffen, und zwar vor allem in Bundesstaaten wie South Carolina, Alabama, Mississippi und Tennessee. Dort genießt Trump große Unterstützung. Und die Firmen planten Erweiterungen, so dass inklusive der Arbeitsplätze in Zulieferindustrien insgesamt bis zu 420 000 Jobs entstehen könnten.

Am Wochenende hat Trump indes seine Angriffe auf die EU fortgeführt: Im Welthandel sei »die Europäische Union wahrscheinlich genauso schlimm wie China - nur kleiner«, sagte Trump dem US-Sender Fox News. Der Präsident beklagte, dass die EU im Handel mit den USA hohe Überschüsse erziele und im Rahmen der Nato zu wenig für das Militär ausgebe. »Wir geben in der Nato ein Vermögen aus, um sie zu schützen«, so Trump. »Es ist schrecklich, was sie mit uns machen.« Persönlich habe er nichts gegen die EU: »Auf gewisse Weise lieben wir die EU«, sagte er. »Aber sie behandeln uns sehr ungerecht.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen