Neue Märkte in Afrika

Deutsche Konzerne wie Volkswagen Allianz und Hapag-Lloyd entdecken unseren Nachbarkontinent

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Afrika ist ein Kontinent mit vielen Herausforderungen, aber vor allem mit großen Chancen«, meint Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Die Regierung wirbt für engere wirtschaftliche Kooperation, etwa mit der im Rahmen der G20-Präsidentschaft vereinbarten Initiative »Pro Afrika«, die Konzernen Geschäfte dort erleichtern sollen. Machnig selbst war vor einiger Zeit Gastgeber der »Start-up Night Afrika 2018«, die afrikanische mit deutschen Digital-Start-ups und Investoren zusammenbrachte. Der frühere thüringische Wirtschaftsminister sieht Chancen jenseits des Exports von Elektroschrott, Gebrauchtwagen und Geflügelfleisch oder des Imports Seltener Erden.

Ähnlich sieht es der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft. Er verweist auf bekannte Unternehmen, die in Afrika erfolgreich Geschäfte machen. »Neue Marktpotenziale« erschließt sich gerade Volkswagen. In Ruandas Hauptstadt Kigali nahm der Wolfsburger Konzer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 602 Wörter (4350 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.