Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überraschend wenig Joblose in der Eurozone

Luxemburg. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist im Mai etwas niedriger als erwartet ausgefallen. Die Quote habe in den Ländern mit der Gemeinschaftswährung unverändert bei 8,4 Prozent gelegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Der Vormonatswert war von 8,5 auf 8,4 Prozent revidiert worden. Volkswirte hatten für den Mai mit 8,5 Prozent gerechnet. In allen Mitgliedstaaten sank die Arbeitslosenquote im Jahresvergleich. Die Unterschiede zwischen den Ländern bleiben jedoch hoch: Eine sehr hohe Arbeitslosigkeit weisen Griechenland (20,1 Prozent) und Spanien (15,8 Prozent) auf. Dagegen steht Deutschland mit 3,4 Prozent besonders gut da. Allerdings weicht diese Quote wegen einer anderen Berechnungsgrundlage deutlich vom Wert der Bundesagentur für Arbeit ab. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln