Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Haftstrafe für Brandanschlag gefordert

Neuruppin. Im Prozess um den Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Kremmen (Oberhavel) ist das Landgericht Neuruppin überraschend erneut in die Beweisaufnahme eingetreten. »Das Gericht ist noch zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen«, sagte Richter Udo Lechtermann. Eigentlich sollte am Montag das Urteil gegen die beiden Angeklagten gesprochen werden. Dies ist nun für Donnerstag angekündigt.

Die Staatsanwaltschaft hat für einen 29-jährigen Angeklagten am Montag im Plädoyer eine Freiheitsstrafe von neun Jahren und drei Monaten gefordert - wegen versuchten Mordes sowie versuchter besonders schwerer Brandstiftung. Dass Bewohner der Asylunterkunft bei einem »gezielten Wurf« eines Molotow-Cocktails ums Leben kommen könnten, sei eine logische Folge und vom Angeklagten »billigend in Kauf genommen oder sogar gewollt«, sagte Staatsanwalt Torsten Lowitsch.

Für den 35-jährigen Mitangeklagten forderte die Staatsanwaltschaft vier Jahre und drei Monate Haft wegen versuchter besonders schwerer Brandstiftung und Verstoßes gegen das Waffengesetz. Den ursprünglichen Vorwurf des versuchten gemeinschaftlichen Mordes ließ die Staatsanwaltschaft fallen.

Zum Prozessauftakt Ende März hatte der 29-jährige Angeklagte gestanden, in der Nacht zu Ostersamstag 2017 zwei Brandsätze auf ein Haus der umzäunten Flüchtlingsunterkunft in Kremmen geschleudert zu haben. Er habe den Bewohnern »einen Schrecken« einjagen wollen, sagte er seinerzeit vor Gericht. Verletzt wurde bei dem Angriff niemand. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln