Werbung

Widerstand gegen Fangverbot

Fischer und Fischverarbeiter: Wir brauchen den Hering

Sassnitz. Fischer, Fischverarbeitung und Politiker wollen ein Heringsfangverbot in der westlichen Ostsee nicht hinnehmen. Der EU-Abgeordnete und Vize-Chef des EU-Fischereiausschusses, Werner Kuhn (CDU), und der Landesverband der Kutter- und Küstenfischer Mecklenburg-Vorpommern starteten am Montag eine an EU-Fischereikommissar Karmenu Vella gerichtete Petition, um das von der Wissenschaft empfohlene Fangverbot für 2019 zu verhindern. Hilfe erhoffen sich die Initiatoren von den deutschen Küstenkommunen. Gefordert werde eine Mindestquote für den Brotfisch Hering. Ansonsten verlören die Fischer ihre Existenzgrundlage, sagte Kuhn. »Sozioökonomische Aspekte müssen bei der Festlegung der Quote eine Rolle spielen.« Der EU-Ministerrat entscheidet im Oktober über die Fangmengen für 2019.

Auch das EuroBaltic-Fischwerk, das zu den größten Fischverarbeitern in Europa zählt, kritisierte die Null-Fang-Empfehlung des Internationalen Rats für Meeresforschung für die Ostsee und eine drohende Kürzung der Nordsee-Quote um 52 Prozent. Auch wegen des bevorstehenden Brexits arbeitet das Werk nach Angaben des Geschäftsführers Uwe Richter an alternativen Lösungen zur Auslastung. Etwa 40 000 Tonnen des in Sassnitz auf der Insel Rügen verarbeiteten Herings stamme aus der Nordsee und zu 100 Prozent aus den vom Brexit betroffenen Gewässern, sagte Richter. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln