Werbung

So viel Ökostrom wie noch nie in Deutschland

Rechnerisch gibt es schon jetzt genug Energie aus Erneuerbaren für alle Haushalte

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist in Deutschland auf einen neuen Höchststand geklettert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden nach Berechnungen des Energiekonzerns E.on 104 Milliarden Kilowattstunden Strom aus regenerativen Quellen erzeugt. Durch den Zuwachs um neun Prozent seien erstmals in den ersten sechs Monaten eines Jahres mehr als 100 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom produziert worden.

Der Löwenanteil des Ökostroms stammte aus Windkraftanlagen, die im ersten Halbjahr 2018 rund 55 Milliarden Kilowattstunden beisteuerten. Auf die Windenergie entfiel mit einem Plus von sieben Milliarden Kilowattstunden auch fast der gesamte Zuwachs der Erneuerbaren.

Damit wächst weiterhin der Anteil der Erneuerbaren an der Gesamterzeugung von Strom. Waren es im Vorjahr noch rund 36 Prozent, liegt ihr Anteil nun bei 40 Prozent. Die Bundesnetzagentur berichtet zudem, dass an den wind- und sonnenreichen Feiertagen 1. Mai und Pfingstmontag die erneuerbare Energien sogar so viel Strom in das Netz eingespeist hätten, dass sie den Verbrauch kurzzeitig vollständig decken konnten. Allerdings sind die Durchschnittswerte noch stark witterungsabhängig.

Theoretisch würde der so erzeugte Anteil an Ökostrom bereits reichen, um alle deutschen Haushalte für ein Jahr lang mit mit Ökostrom zu versorgen – rechnet E.on vor. Zumindest wenn diese etwas sparsamer als bisher wären und nur 2500 Kilowattstunden verbrauchten. Derzeit liegt der Verbrauch allerdings noch etwas höher: Im Jahr 2016 bezog ein privater Haushalt im Schnitt laut dem Statistischen Bundesamt noch rund 3000 Kilowattstunden.

Nach Einschätzung der Bundesverbands der Deutschen Elektrizitäts- und Wasserwirtschaft (BDEW) kommt es für die weitere Entwicklung bei den Ökoenergien entscheidend auf den Ausbau der Stromnetze an. »Nur mit neuen Stromleitungen, die den regenerativ erzeugten Strom auch zum Kunden bringen können, schaffen wir das Ziel von 65 Prozent erneuerbarer Energien bis 2030«, sagte der Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Stefan Kapferer. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken