Werbung

Afrika-Gipfel zur Sicherheit

Anschläge in Mali und Niger

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nouakchott. Überschattet von dschihadistischer Gewalt fand in Mauretanien ein Gipfel der Afrikanischen Union (AU) mit Staats- und Regierungschefs aus über 40 Ländern statt. Am Montag wurde auch Frankreichs Präsident Präsident Emmanuel Macron erwartet. Beim Treffen in Nouakchott ging es vorrangig um die Sicherheit in der Region. Am Rande des AU-Gipfels kamen die Vertreter der G5-Sahel-Staaten Mali, Burkina Faso, Mauretanien, Niger und Tschad zusammen. Derweil wurden bei einem Angriff mutmaßlicher Extremisten in Mali vier Zivilisten getötet und rund 20 weitere Menschen verletzt, darunter vier französische Soldaten. Die Vereinten Nationen haben den Anschlag in Gao auf die internationalen Truppen unter UN-Mandat scharf verurteilt. Überdies wurden bei einer Attacke gegen einen Militärstützpunkt im Südosten des Niger nach Behördenangaben zehn Soldaten getötet. Drei weitere seien verletzt worden, vier würden vermisst, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Für die Tat wurde die Islamistengruppe Boko Haram verantwortlich gemacht. Beobachter vermuten eine koordinierte Aktion im Umfeld des Anti-Terrorgipfels. Dort verwies Mauretaniens Präsident Mohammed Ould Abdel Aziz darauf, dass die Sahel-Staaten nicht nur mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen hätten, sondern auch mit Dürre, Armut, Arbeitslosigkeit und illegalem Handel. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen