Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afrika-Gipfel zur Sicherheit

Anschläge in Mali und Niger

Nouakchott. Überschattet von dschihadistischer Gewalt fand in Mauretanien ein Gipfel der Afrikanischen Union (AU) mit Staats- und Regierungschefs aus über 40 Ländern statt. Am Montag wurde auch Frankreichs Präsident Präsident Emmanuel Macron erwartet. Beim Treffen in Nouakchott ging es vorrangig um die Sicherheit in der Region. Am Rande des AU-Gipfels kamen die Vertreter der G5-Sahel-Staaten Mali, Burkina Faso, Mauretanien, Niger und Tschad zusammen. Derweil wurden bei einem Angriff mutmaßlicher Extremisten in Mali vier Zivilisten getötet und rund 20 weitere Menschen verletzt, darunter vier französische Soldaten. Die Vereinten Nationen haben den Anschlag in Gao auf die internationalen Truppen unter UN-Mandat scharf verurteilt. Überdies wurden bei einer Attacke gegen einen Militärstützpunkt im Südosten des Niger nach Behördenangaben zehn Soldaten getötet. Drei weitere seien verletzt worden, vier würden vermisst, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Für die Tat wurde die Islamistengruppe Boko Haram verantwortlich gemacht. Beobachter vermuten eine koordinierte Aktion im Umfeld des Anti-Terrorgipfels. Dort verwies Mauretaniens Präsident Mohammed Ould Abdel Aziz darauf, dass die Sahel-Staaten nicht nur mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen hätten, sondern auch mit Dürre, Armut, Arbeitslosigkeit und illegalem Handel. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln