Werbung

Seenotretter dürfen nicht auslaufen

»Lifeline«-Kapitän unter Auflagen auf freiem Fuß

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Valletta. Der Kapitän des deutschen Rettungsschiffs »Lifeline« muss sich seit Montag in Malta vor Gericht verantworten. In der Anklageschrift werde den Helfern um Claus-Peter Reisch vorgeworfen, dass das Schiff in den Niederlanden falsch registriert sei, sagte der Sprecher der zivilen Seenotretter, Ruben Neugebauer. Das Gericht in Valletta müsse nun beurteilen, ob die Registrierung gültig ist. Bei der Anhörung vor Gericht in Malta warf die Staatsanwaltschaft dem Kapitän nach Berichten der Tageszeitung »Malta Today« am Montag überdies vor, sein Patent gelte nur für die Küstenschifffahrt bis zu 30 Seemeilen von der Küste entfernt. Reisch wurde nach der Anhörung gegen eine Kaution von 10 000 Euro mit der Auflage, Malta nicht zu verlassen, auf freien Fuß gesetzt. Das Rettungsschiff bleibt vorerst beschlagnahmt. Neugebauer warf den Behörden vor, die Gründe der Anklage seien vorgeschoben: »Ganz offensichtlich handelt es sich um eine politische Kampagne.«

Auch die drei anderen großen privaten Seenotrettungsschiffe im Mittelmeer waren weiter für den Einsatz blockiert. Die »Aquarius«, die zuletzt nach einem Anlegeverbot Italiens und Maltas eine Odyssee nach Spanien hinter sich hatte, lag am Montag noch in Marseille. In Malta befanden sich neben der »Lifeline« die »Seefuchs« und die »Sea-Watch 3« im Hafen. Die maltesische Regierung hatte vergangene Woche angekündigt, bis zum Abschluss der »Lifeline«-Ermittlungen die Aktivitäten von Seenotrettungsorganisationen zu unterbinden. Die Retter der »Sea-Watch 3« wurden nach eigenen Angaben am Montag davon unterrichtet, dass ihr Schiff in Malta festgehalten wird.

Der Grünen-Politiker Erik Marquardt, der derzeit in Malta für mehrere Rettungsorganisationen im Einsatz ist, kritisierte die Behinderung der Arbeit der Helfer. »Der eigentliche Skandal ist, dass gegen die Retter stärker vorgegangen wird als gegen das Sterben im Mittelmeer«, so Marquardt im nd-Interview. Einigen in Europa scheine es derzeit wichtiger zu sein, den Rechtsradikalen in ihrer Rhetorik und Politik hinterherzulaufen, statt sich wieder auf die Werte der Europäischen Union zu besinnen und diese umzusetzen. Lesen Sie das gesamte Interview unter: dasND.de/marquardt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken