Werbung

López Obrador wird Präsident von Mexiko

Der Linkspolitiker gewann die Wahl am Sonntag mit großem Vorsprung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mexiko-Stadt. Andrés Manuel López Obrador wird mit 53 Prozent der Stimmen der neue Präsident von Mexiko. Seine Konkurrenten um das Präsidentenamt ließ der Linkspolitiker mit weitem Abstand zurück. Nach den am Montag vorliegenden Ergebnissen belegte Ricardo Anaya von der konservativen Partei der Nationalen Aktion (PAN) mit 22 Prozent den zweiten Platz. Der Kandidat der regierenden Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI), José Antonio Meade, landete mit knapp 16 Prozent auf Platz drei.

Der Kampf gegen die Korruption war das wichtigste Wahlkampfthema des Linkskandidaten. Die Regierung des scheidenden Präsidenten Enrique Peña Nieto war in eine Serie von Korruptionsskandalen verwickelt. Als Präsident will López Obrador zudem die in den vergangenen Jahren verfolgte Öffnung der staatlichen Erdölindustrie für private Investoren auf den Prüfstand stellen. Obrador will auch die Regierung dezentralisieren: Mehrere Ministerien und staatliche Einrichtungen sollen dafür Mexiko-Stadt verlassen und sich in der Provinz ansiedeln.

Der 64-Jährige hatte zum dritten Mal bei einer Präsidentschaftswahl kandidiert. Sein Amt tritt Obrador am 1. Dezember an. Auch in Mexiko-Stadt konnte sich seine Partei Morena durchsetzen. Dort wurde Claudia Sheinbaum zur neuen Bürgermeisterin gewählt und ist damit die erste Frau, die diesen Posten bezieht. dpa/nd Seiten 4 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen