Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WM-Countdown

Für Ägyptens Nationalmannschaft wird Mohamed Salah nach dem Vorrundenaus wohl nicht mehr spielen, auch wenn der Stürmerstar das Gerücht bislang noch nicht bestätigt hat. Der Verband soll ihn bei der WM als Galionsfigur missbraucht haben, und mit Trainer Hector Cuper kam er offenbar auch nicht klar. Dafür fühlt sich der 26-Jährige beim FC Liverpool unter Teammanager Jürgen Klopp pudelwohl. Dort verlängerte Salah nun seinen Vertrag langfristig. Englische Medien berichten von einem Fünfjahresvertrag, angeblich ohne Ausstiegsklausel. Mehr Geld dürfte es sicherlich auch geben, denn in der Premier League hatte er vergangene Saison 32 Tore erzielt und wurde zum Spieler des Jahres gewählt.

Zu wild gefeiert

Russische Fans haben den Achtelfinalsieg auch in Essen gefeiert, allerdings auf verstörende Weise. Zeugen war am Sonntagabend ein Auto aufgefallen, aus dem ein Sturmgewehr gehalten wurden. Die Polizei stoppte den Wagen mit vorgehaltener Schusswaffe. Unter den fünf Insassen soll ein elf Jahre altes Kind gewesen sein. Und die Beamten stellten tatsächlich eine unbrauchbar gemachte Kalaschnikow sicher. Der Besitzer gab an, er wollte den Sieg gebührend feiern. Ihn erwartet ein Strafverfahren.

Ende eines Genies

Das Aus Spaniens bedeutete für Andres Iniesta, Schütze des 1:0-Siegtores im WM-Endspiel 2010, den Abschied von der Nationalmannschaft. »Ein wundervoller Zauber ist verflogen. Manchmal ist das Ende nicht so, wie man es sich erträumt«, sagte der 34-Jährige nach seinem 131. Länderspiel in Moskau. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln