Werbung

Kaiserwetter in Moskau

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die Japaner mittels der Fairplay-Wertung von der Vorrunde in das Achtelfinale rutschten, war ein kleines Wunder; doch es gibt dieser Tage auch sehr große Wunder. Dank der halbwegs neuen Regelung wird die deutsche Fußballnationalmannschaft in das Finale einziehen! Jogis Jungs sind am 15. Juli in Moskau dabei. Wegen des Super-Fairplays der Deutschen über all die Jahre: 1989, die friedliche Revolution; 2002, der Euro für alle; 2006, die Erfindung der Fan-Meile. Diese Reihe kann beliebig fortgesetzt werden oder auch zurückgesetzt: 1982, Nicole schenkt der Welt »Ein bisschen Frieden«; 1970, der Bundeskanzler verteilt Bonbons in der Zone.

»Fair geht vor!«, argumentierte Kaiser Franz auf der heimlichen FIFA-Tagung. Die Deutschen hätten höhere Ansprüche auf das Finale als zum Beispiel die Spanier, obwohl die immer nur zurückspielen. Und überhaupt: Die DDR sei auch für das Finale qualifiziert, deren Spieler mussten seit fast drei Jahrzehnten keine gelbe Karte kassieren. So rutsche man in der ewigen FIFA-Tabelle nach oben. Keine Frage, es wird ein spannendes Finale. Denn schon das bisher einzige deutsch-deutsche Duell bei der ersten Heim-WM ging knapp aus. 1:0 für die Ostler, 1974 in Hamburg.

So richtig heiß auf ein erneutes Treffen schienen beide Truppen jedoch nie gewesen zu sein. Im Sommer 1990 sollte es anlässlich der Vereinigung der beiden Fußballverbände in Leipzig zu einem Spiel kommen, aber das drohte zu einem Gipfeltreffen der Gewalttäter von Rhein und Ruhr sowie von Elbe und Spree zu werden. Nee, nee. Doch im Sommer 2018 wird alles gut. Friede, Freude, Völkerfreundschaft. BRD gegen DDR, an einem Sonntag im Juli in Moskau, das klingt doch. Da können weder Reichsbürger noch Gendernauten meckern. Jetzt noch schnell das deutsche zu voreilig auf belgisches umgenähte Schwarz-Rot-Gold zurückgezaubert - und schon grüßt Robert Blum freundlich aus dem All.

Doch wer wird spielen? Die westdeutsche Aufstellung zeichnet sich ab. Es werden die Recken der Vorrunde sein, aus Leverkusen und London, aus München und Madrid. Die kennen wir aus dem Fernsehen und der »Fußball Bild«, also aus den Medien, die zu wenig aus den Unterklassen berichten. Doch eine schlagkräftige Truppe sollte man zwischen Rostock und Aue zusammenbekommen. Es gibt sogar Bundesligisten in Jena, Magdeburg, Dresden und anderswo. Und dann erst die tapferen Regionalligaspieler von Babelsberg 03 und vom BFC Dynamo.

Doch wer wird das Endspiel kommentieren? Die Westler favorisieren Angelika, Angelika, vom Fernsehen in der DDR. Diese Sexisten. Unter den Ostlern genießt die ehemalige Dschungelcamp-Königin Melanie Müller hohes Ansehen. Es soll laut Beckenbauer eine Ostlerin sein, allerdings keine Japanerin, trotz Fairplay; vor allem keine aus dem Umfeld von Jürgen Sparwasser, dem einstigen Torschützen zum 1:0, dagegen ist Kaiser Franz nun wirklich. Die Berliner Fan-Meile soll sich übrigens von der Heerstraße bis Alt-Friedrichsfelde erstrecken, allerdings nicht bis zur Moskauer Chaussee der Enthusiasten. Sport frei!

Alle Kolumnen unter: dasND.de/abseits

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen