Werbung

NABU klagt gegen Nord Stream 2

Berlin. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat vor dem Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde eingereicht, um den Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee zu stoppen. Der NABU forderte bis zu einer Entscheidung in Karlsruhe eine Unterbrechung der Baggerarbeiten in der Ostsee. Vor einem Monat hatte das Oberverwaltungsgericht Greifswald einen Baustopp abgelehnt, weil die Abwägung der verschiedenen Seiten zu schwierig für so ein schnelles Verfahren sei. Das Hauptverfahren kann sich über Monate bis Jahre strecken. Seit Mai sind die Bagger im Greifswalder Bodden an der Arbeit. Der NABU ist der Ansicht, dass durch den Bau der Pipeline zwischen Russland und Deutschland Tiere und Pflanzen geschädigt werden. Die Pipeline sei zudem nicht nötig, um die Versorgung mit Erdgas zu gewährleisten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!