Werbung

Endlich den Weltraum erobern!

Haidy Damm über Alternativen bei der Rohstoffsuche und die Frage, wie doch alles bleiben kann, wie es ist

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

»Jetzt wird die Verfügbarkeit von Rohstoffen zu einer zentralen Herausforderung für das Industrieland Deutschland.« BDI-Präsident Dieter Kempf steht die Abhängigkeit Deutschlands von Rohstoffimporten deutlich vor Augen wie scheinbar nie zuvor. Und in seinen Augen ist ein leichtes »P« für Panik zu erkennen. Woher Kobalt, Lithium oder Nickel nehmen, wenn zukünftig die Exportländer die Bedingungen stellen?

BDI-Antwort 1: Im eigenen Land auf die Suche gehen. Ohne große bürokratische Hürden bitteschön. BDI-Antwort 2: In der Tiefsee und im Weltraum suchen . Mit sehr viel Geld und völlig ins Blaue hinein. Antwort 3 kommt dem Chef der Deutschen Industrie nicht in den Sinn. Wie wäre eine Diskussion über eine grundlegende Änderung der Konsumgewohnheiten? Weniger Wachstum? Der Ressourcenverbrauch in Deutschland müsse um mehr als zwei Drittel zurückgehen, um ein »global gerechtes Maß zu erreichen«, sagt die Entwicklungsorganisation Germanwatch.

Wer jahrhundertelang seinen Wohlstand auf Ausbeutung aufgebaut hat, macht sich lieber auf den Weg in den Weltraum, als seinen Wohlstand radikal unter die Lupe zu nehmen. Und baut lieber Zäune, damit diejenigen nicht teilhaben, die schon die ganze Zeit ausgeschlossen sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln