Werbung

Extrem Rechte in Bürgerwehren organisiert

Laut Sicherheitsbehörden sind in Thüringen vier Bürgerwehren aktiv / CDU-Politiker: »Netzwerke zwischen rechter Szene, aktiven Rechtsextremisten, Reichsbürgerbewegung und NPD funktionieren offenbar«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Nach Einschätzung des Thüringer Innenministeriums sind in Thüringen vier Bürgerwehren aktiv - eine weniger als noch vor einem Jahr. Zu den Mitgliedern dieser Gruppierungen zählen auch extrem Rechte, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage des Innenpolitikers Raymond Walk (CDU) hervorgeht. So ließen beispielsweise Beiträge der »Bürgerwehr Piesau-Lichte« bei Facebook Bezüge zur rechten Szene und zum »Reichsbürgerspektrum« erkennen, hieß es in der Antwort. Die derzeit bekannten Bürgerwehren kommen aus Arnstadt, Eisenach, der Region Gerstungen und der Region um Piesau und Lichte.

Man wisse noch zu wenig über die tatsächlichen Aktivitäten, Ausmaße und Zusammenhänge der Bürgerwehren, erklärte Walk. »Wir müssen den Bürgern klar machen, dass das Gewaltmonopol beim Staat liegt.« Bürgerwehren hatten sich vor allem in der Hochphase der sogenannten Flüchtlingskrise seit 2015 gegründet. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Thüringen sieht Bürgerwehren kritisch und betont, dass die Polizei dafür zuständig sei, auf die Durchsetzung von Recht und Gesetz zu achten.

Laut Innenministerium beobachten die Sicherheitsbehörden im Freistaat die Bürgerwehren auch mit Blick auf eine mögliche Instrumentalisierung durch die extreme Rechte. Ein »konzertiertes Vorgehen« - Bürgerwehren etwa zielgerichtet zu unterwandern oder zur Gründung solcher Gruppierungen anzuhalten, sei dabei aber nicht zu erkennen.

Lesen Sie auch: Wo Bürgerwehr draufsteht, ist oft Nazi drin

Wie aus der Antwort des Ministeriums hervorgeht, zählt die geschlossene Facebook-Gruppe »Bürgerwehr Untersuhl, Gerstungen und Umgebung« rund 2600 Mitglieder. »Darunter befinden sich auch einzelne aktive Rechtsextremisten«, heißt es in dem Papier. Ein Jahr zuvor war das Ministerium noch davon ausgegangen, dass diese Gruppierung nicht mehr aktiv ist. Nach Einschätzung des Innenpolitikers Walk ist sie ein Beispiel dafür, dass sich Bürgerwehren »durch geschlossene Nutzergruppen auch abschotten« und im Verborgenen agierten. »Auch die Netzwerke zwischen rechter Szene, aktiven Rechtsextremisten, Reichsbürgerbewegung und NPD funktionieren offenbar«, so der CDU-Mann. dpa/nd

Linke Woche der Zukunft

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen