Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

MLPD protestiert gegen Schließung der »Horster Mitte« in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Seit mehr als zehn Jahren ist die »Horster Mitte« ein beliebter Ort für Veranstaltungen in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen). Nun will die Stadt die Nutzung des Festsaals untersagen. Betrieben wird das Haus von einem der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) nahestehenden Verein. Die MLPD glaubt, der Vorgang sei politisch motiviert. Man wolle so die Partei und ihre Politik behindern. Das Verfahren sei undurchsichtig, ein Brandschutzgutachten sei lückenhaft. Die Stadt widerspricht dem. Gegenüber dem »nd« erklärte ein Sprecher, die Ordnungsverfügung sei auf baurechtlicher Ebene entschieden worden. Die Beamten dort hätten eine große Eigenverantwortung und wüssten, dass ihnen strafrechtliche Konsequenzen drohten, wenn sie falsche Entscheidungen träfen. Warum niemandem bei der Stadt Gelsenkirchen in den letzten Jahren aufgefallen ist, dass es sich bei dem Festsaal um einen Veranstaltungssaal mit Brandschutzproblemen handelt, konnte der Stadtsprecher nicht beantworten. Peter Weispfenning, Anwalt und Pressesprecher der MLPD, führt nun einen Prozess gegen die Stadt. Die Begründung der Stadt ist für ihn lächerlich. Am Mittwochabend fand eine Protestkundgebung gegen die Nutzungsuntersagung statt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln