Werbung

MLPD protestiert gegen Schließung der »Horster Mitte« in Gelsenkirchen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gelsenkirchen. Seit mehr als zehn Jahren ist die »Horster Mitte« ein beliebter Ort für Veranstaltungen in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen). Nun will die Stadt die Nutzung des Festsaals untersagen. Betrieben wird das Haus von einem der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) nahestehenden Verein. Die MLPD glaubt, der Vorgang sei politisch motiviert. Man wolle so die Partei und ihre Politik behindern. Das Verfahren sei undurchsichtig, ein Brandschutzgutachten sei lückenhaft. Die Stadt widerspricht dem. Gegenüber dem »nd« erklärte ein Sprecher, die Ordnungsverfügung sei auf baurechtlicher Ebene entschieden worden. Die Beamten dort hätten eine große Eigenverantwortung und wüssten, dass ihnen strafrechtliche Konsequenzen drohten, wenn sie falsche Entscheidungen träfen. Warum niemandem bei der Stadt Gelsenkirchen in den letzten Jahren aufgefallen ist, dass es sich bei dem Festsaal um einen Veranstaltungssaal mit Brandschutzproblemen handelt, konnte der Stadtsprecher nicht beantworten. Peter Weispfenning, Anwalt und Pressesprecher der MLPD, führt nun einen Prozess gegen die Stadt. Die Begründung der Stadt ist für ihn lächerlich. Am Mittwochabend fand eine Protestkundgebung gegen die Nutzungsuntersagung statt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!