Werbung

Fünf Tote rund um die Wahl in Mexiko

Mexiko-Stadt. Im Zusammenhang mit der Wahl des Präsidenten und Tausender weiterer politischer Posten in Mexiko sind laut Wahlbeobachtern fünf Menschen getötet worden. Die Toten seien in den Bundesstaaten Michoacán, Chiapas, Guerrero und Puebla registriert worden, erklärte die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) am Dienstag. Der Wahlprozess sei mit mehr als 120 getöteten Politikern einer der gewalttätigsten in der Region in den vergangenen Jahren gewesen, sagte der Leiter der Wahlbeobachtungsmission, Leonel Fernández. Die Wahlen waren die größten in der Geschichte Mexikos. Es waren mehr als 3400 politische Posten neu besetzt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln