Werbung

Ruhani stellt Bedingungen

Treffen über Zukunft des Atomabkommens in Wien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wien. Das Atomabkommen mit Iran hat aus Sicht des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani nur dann eine Zukunft, wenn sein Land davon wirtschaftlich profitiert. »Wir werden nur so lange dabei bleiben, bis wir das Gefühl haben oder feststellen, dass wir einen Nutzen von diesem Abkommen haben«, sagte Ruhani nach einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch in Wien.

Zuvor war Ruhani mit Präsident Alexander Van der Bellen zusammengekommen. Auch dort hatte er die Umsetzung der wirtschaftlichen Interessen seines Landes als Voraussetzung für die Zukunft des Pakts genannt: »Wenn die anderen Unterzeichner außer der USA die Interessen Irans sicherstellen können, will Iran weitermachen, auch ohne die USA.« Van der Bellen betonte, dass sich Österreich und die EU für den Fortbestand des Abkommens einsetzen wollten. Er bezeichnete die Vereinbarung als »Schlüsselelement in der Nichtverbreitung von Atomwaffen«.

Im Abkommen verpflichtet sich Iran, sein Atomprogramm überprüfbar zu begrenzen. Dafür sollten Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden. Die USA wollen Iran zur Veränderung seiner Außenpolitik zwingen und haben den Pakt aufgekündigt, um das Land mit Sanktionen belegen zu können. Am Freitag beraten die Außenminister der verbliebenen Partner - Großbritannien, China, Russland, Deutschland und Frankreich. Die Vereinbarung war 2015 in Wien geschlossen worden.

Ruhani war am Mittwoch nach Wien gekommen. Er will sich auch mit dem Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Yukiya Amano, treffen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen