Werbung

Falsche Prioritäten

Aert van Riel über den Militäretat der Bundesregierung

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Die SPD setzt ihre Politik der Selbstaufgabe fort. Um den Koalitionsfrieden zu wahren, hat Finanzminister Olaf Scholz zugesagt, dass der Etat für das Verteidigungsministerium 2019 um vier Milliarden Euro steigen wird. Während zur Bekämpfung von Armut und Wohnungsnot zu wenig Geld bereitgestellt wird, öffnet der Sozialdemokrat für das Militär das große Portemonnaie. Insgesamt sollen im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro fließen. Das ist etwas mehr als ursprünglich geplant und ein Zugeständnis von Scholz an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die allerdings noch höhere Summen verlangt hatte.

Die Debatte wird immer wieder von Donald Trump angeheizt. Wenige Tage vor dem NATO-Gipfel hat der US-Präsident seine Verbündeten nun erneut dazu aufgerufen, ihre Aufrüstungsbemühungen zu verstärken. Laut Trump soll die »Verteidigung Europas« gesichert werden. In Wirklichkeit geht es den Mitgliedern der NATO auf dem europäischen Kontinent aber um die Einkreisung Russlands. Insbesondere im Baltikum ist das Säbelrasseln nicht zu überhören. Derweil scheint die SPD vergessen zu haben, dass sie von vielen Bürgern in der alten Bundesrepublik auch wegen ihres zeitweisen Einsatzes für Entspannung und Abrüstung gewählt wurde. Von diesen Ansätzen ist in der Partei kaum noch etwas übrig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln