Werbung

Immer mehr Opfer von Gewalt in Nicaragua

Managua. Bei den vor über zwei Monaten begonnenen gewalttätigen Auseinandersetzungen in Nicaragua sind 309 Menschen umgekommen. Es handele sich um 297 Zivilisten und 12 Polizisten, teilte die Menschenrechtsvereinigung des Landes in Managua mit. Mehr als 150 gelten als vermisst. Der Großteil der Opfer sei bei Protesten erschossen worden. Wegen Ausschreitungen in unmittelbarer Umgebung eines SOS-Kinderdorfs evakuierte die Organisation eine Einrichtung in Juigalpa. Alle 38 Kinder und die Mitarbeiter seien in eine sichere Unterkunft gebracht worden, so Benito Rivas, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Nicaragua, am Mittwoch. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln