Werbung

Verhärtete Fronten im Richterstreit

Polens Premier beharrt gegenüber der EU auf »eigenem Rechtssystem«

Warschau. Im Streit um den Zwangsruhestand für Richter an Polens Oberstem Gerichtshof bietet die Vorsitzende Richterin Malgorzata Gersdorf der Regierung die Stirn. Sie erschien am Mittwoch zur Arbeit und protestierte damit gegen die Entscheidung der Regierung, sie in den Ruhestand zu schicken. Tausende Demonstranten unterstützten sie. Sie mische sich nicht in die Politik ein, sagte Gersdorf, wolle aber für die Rechtsstaatlichkeit kämpfen. Das umstrittene Gesetz schickt 30 der 82 Richter am Obersten Gerichtshof in den Zwangsruhestand, die älter als 65 sind. Bisher lag die Altersgrenze bei 70 Jahren.

Vor dem Europaparlament in Straßburg verteidigte Polens Ministerpräsident Morawiecki am Mittwoch die umstrittenen Justizreformen. »Jedes Land hat ein Recht, sein Rechtssystem gemäß seiner eigenen Traditionen zu errichten«, sagte er. Morawiecki erntete in Straßburg massive Kritik. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln