Werbung

Verhärtete Fronten im Richterstreit

Polens Premier beharrt gegenüber der EU auf »eigenem Rechtssystem«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Warschau. Im Streit um den Zwangsruhestand für Richter an Polens Oberstem Gerichtshof bietet die Vorsitzende Richterin Malgorzata Gersdorf der Regierung die Stirn. Sie erschien am Mittwoch zur Arbeit und protestierte damit gegen die Entscheidung der Regierung, sie in den Ruhestand zu schicken. Tausende Demonstranten unterstützten sie. Sie mische sich nicht in die Politik ein, sagte Gersdorf, wolle aber für die Rechtsstaatlichkeit kämpfen. Das umstrittene Gesetz schickt 30 der 82 Richter am Obersten Gerichtshof in den Zwangsruhestand, die älter als 65 sind. Bisher lag die Altersgrenze bei 70 Jahren.

Vor dem Europaparlament in Straßburg verteidigte Polens Ministerpräsident Morawiecki am Mittwoch die umstrittenen Justizreformen. »Jedes Land hat ein Recht, sein Rechtssystem gemäß seiner eigenen Traditionen zu errichten«, sagte er. Morawiecki erntete in Straßburg massive Kritik. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen