Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sammeln und Spalten

Wolfgang Hübner über eine Krise der Europäischen Linken

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Diese Nachricht konnten die Linken in Europa nun als Letztes gebrauchen: Mit dem Austritt der französischen Linkspartei des einstigen Sozialdemokraten Jean-Luc Mélenchon aus der Europäischen Linkspartei wird das linke Spektrum uneiniger, unübersichtlicher. Und das in einer Zeit, da die Rechte in weiten Teilen des Kontinents entschlossen marschiert. Die Begründung mutet absurd an: Die Sozialkürzungen der griechischen Regierung, geführt von SYRIZA, seien nicht mehr hinnehmbar. Ja, die Tsipras-Partei hat Renten gekürzt, ins Streikrecht eingegriffen, Staatseigentum verkauft. Aber Mélenchon geht mit leichter Hand darüber hinweg, unter welch brutalem Druck der EU-Großmächte SYRIZA stand und steht.

Der Austritt aus der Europa-Linken löst kein Problem, schafft aber neue. Bei der Europawahl im nächsten Jahr wird nun neben den herkömmlichen Linksparteien und dem Varoufakis-Projekt DiEM25 eine dritte linke Kraft um Stimmen kämpfen. Zudem gilt die durchaus erfolgreiche Mélenchon-Bewegung, die auf seine Person zugeschnitten ist, als Referenz und Vorbild für die angekündigte Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine. Diese soll, so die Initiatoren, die Linke stärken, nicht spalten. Der Impulsgeber aber spaltet - sich ab. Und andere gleich mit.

Das als Aufbruch zu verkaufen, dürfte schwer fallen. Denn der Grat zwischen Sorge um die Zukunft der Linken und politischem Egotrip ist hier sehr, sehr schmal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln