Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DDR-Alltag in Schwarz-Weiß

Kaum ein anderer Fotograf der DDR hat so lange und so intensiv den Lebensalltag in Gemeinschaften dokumentiert wie Norbert Vogel. Nach seinem Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig war er als Reporter in verschiedensten Einrichtungen der Daseinsfürsorge zu Hause, in Kinderkrippen und Kindergärten ebenso wie in Schulen, Jugendklubs, Krankenhäusern oder Altenheimen. Auch in seiner Straßenfotografie und sogar in seiner außergewöhnlichen Aktfotografie steht das Miteinander der Menschen im Zentrum des Interesses. Seine Schwarz-Weiß-Aufnahmen (Bild: »Engel in Leipzig«, aufgenommen während des Kirchentages im Juli 1989) zeigen ungeschminkt den Alltag in der DDR mit all seinen Facetten.

Das Fotobuch »Jegliches hat seine Zeit« mit 120 Fotografien von Norbert Vogel, herausgegeben von Matthias Bertram, erschien 2015 im Lehmstedt Verlag. Die über 25 Jahre entstandenen Bilder werden zum ersten Mal in diesem Umfang ab Freitag in der Fotogalerie Friedrichshain zu sehen sein. nd Foto: Norbert Vogel

6. Juli bis 17. August, Fotogalerie Friedrichshain, Helsingforser Platz 1

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln