Werbung

Neue Schau in der Neuen Synagoge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unter dem Motto »Tuet auf die Pforten«, ein Zitat aus dem Alten Testament, wurde am Mittwochabend die neue Dauerausstellung im Centrum Judaicum in der Oranienburger Straße eröffnet. Sie zeigt die wechselvolle Geschichte der Neuen Synagoge, die 1866 als das größte jüdische Gotteshaus Deutschlands eingeweiht und in der Pogromnacht vom 9. zum 10. November 1938 von den Nationalsozialisten geschändet worden war.

Gezeigt werden in der modernen, museumsdidaktischen Anforderungen entsprechenden Exposition Fragmente der historischen Bausubstanz sowie Teile des einstigen Inventars, darunter ein zweiteiliger prachtvoller Thoravorhang, die Ewige Lampe und ein Marmorstück von der Kanzel. Als einzige Leihgabe in der ansonsten nur mit eigenen Exponaten bestückten Schau ist aus Tel Aviv eine Bronzekopie der David-Skulptur des 1943 in Theresienstadt ermordeten Bildhauers Arnold Zadikow zu sehen. Die neue Ausstellung berichtet anhand von Briefen, Fotos, behördlichen Akten und weiteren Dokumenten über die nach dem Machtantritt der Nazis erfolgte Ausgrenzung, Entrechtung, Beraubung und Ermordung der Berliner Juden.

Die zu DDR-Zeiten nach Jahrzehnten des Zerfalls Ende der 80er Jahre restaurierte und der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemachte Neue Synagoge mit ihrer weithin sichtbaren goldenen Kuppel sei eine Manifestation des Selbstbewusstseins einer Minorität gewesen und zugleich ein Bekenntnis der Öffnung in die deutsche Majorität, sagte Chana Schütz, Kuratorin und stellvertretende Direktorin der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, zur Eröffnung der neuen Dauerausstellung, an der als Zeitzeugin Alisa Jaffa, Tochter des ehemaligen Gemeinderabbiners Ignaz Maybaum, teilnahm. Sie konnte im März 1939 der antisemitischen Verfolgung nach Großbritannien entfliehen, wo sie sesshaft wurde. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen