Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Innovative Humboldtianer

Das Kuratorium der Humboldt-Universität zu Berlin (HUB) hat auf Vorschlag des Akademischen Senats der Alma Mater beschlossen, das Berliner Institut für Islamische Theologie einzurichten. Damit kann das Ausschreibungsverfahren für die vier zu besetzenden Professuren beginnen. »Ziel ist, die Berufungsliste zum Ende des kommenden Wintersemesters vorzulegen«, informierte Gründungsdirektor Michael Borgolte. Die Vorsitzende des Kuratoriums, Edelgard Bulmahn, betonte: »Für die Humboldt-Universität ist dies ein wichtiger Meilenstein in ihrer weiteren Entwicklung. Für die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, in der die Religionen in einer säkularen Welt miteinander noch stärker in den Dialog treten müssen, ist die wissenschaftliche Begleitung durch eine Hochschule wie die Humboldt-Universität von großer Bedeutung.«

Die Gründung eines neuen In᠆stituts an der Humboldt-Universität vor 25 Jahren wird am Freitag (6. Juli) mit einem Symposium und einem Sommerfest gefeiert. Das 1993 aus der Taufe gehobene Institut für Sozialwissenschaften der HUB gehörte zu den ersten vergleichbaren universitären Einrichtungen in Deutschland, die Politikwissenschaft und Soziologie interdisziplinär verbinden. Schwerpunkt waren in den ersten Jahren Forschungen zur Transformation von Wirtschaft, Gesellschaft und Staat in den neuen Bundesländern sowie in Mittel- und Osteuropa. Verstärkte Aufmerksamkeit erfahren in jüngster Zeit dort die Themen Migration und Integration. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln