Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ukraine verliert ausländisches Kapital

EU wird als Handelspartner wichtiger - doch der Markt gilt vielen Investoren als zu riskant

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit 2014, dem Jahr der Maidan-Revolution, dem Verlust der Krim sowie des Krieges im Donbass, erlebt die ukrainische Wirtschaft den permanenten Ausnahmezustand. Zum einen sind das die natürlichen Folgen der politischen Krise und der militärischen Kämpfe in der Ostukraine. Zum anderen zeigen sich darin auch die Folgen der erzwungenen Umorientierung der Wirtschaft: Die Verschlechterung der Beziehungen zwischen Kiew und Moskau führte dazu, dass die Ukraine und Russland zum 1. Januar 2016 ihr bilaterales Freihandelsabkommen kündigten - gleichzeitig schlossen die EU und die Ukraine ein ähnliches Abkommen ab. Ergebnis: Die EU als Gesamtmarkt hat Russland als wichtigster Handelspartner Kiews abgelöst, auch wenn es im Länderbereich immer noch vorne liegt.

»Sicher befindet sich die Ukraine in schwieriger Lage - und nicht alles kann in Zeiten des militärischen Auseinandersetzung perfekt laufen«, sagt Präsident Petro Poroschenko, der vor ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.