Werbung

Bahn darf oberirdische Gleise am Hauptbahnhof Stuttgart abbauen

Leipzig. Die Deutsche Bahn muss nach dem Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs zu einem Tiefbahnhof die oberirdischen Gleise nicht zur weiteren Nutzung anbieten. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies am Donnerstag die Klage eines Unternehmens ab, das die Anlagen weiter betreiben wollte. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt wird im Rahmen des Bahnprojekts Stuttgart 21 der bisherige Kopfbahnhof in einen Durchgangsbahnhof unter der Erde umgebaut. Die 2011 gegründete Stuttgarter Netz AG wollte die Bahnsteige des momentan noch betriebenen Kopfbahnhofs und bestimmte Gleise weiter betreiben können. Ihre Klage richtete sich gegen das Eisenbahnbundesamt. Die Behörde sollte nach Ansicht des Unternehmens der Deutschen Bahn untersagen, die Anlagen zurückzubauen, bevor diese im Rahmen eines Stilllegungsverfahrens Dritten zur Übernahme angeboten wurden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!