Werbung

Hunderttausende gegen Privatisierung der Trinkwasserversorgung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verden. Mehr als 530 000 Unterstützer haben sich bisher online einem Appell der Bürgerbewegung Campact angeschlossen, in dem die Organisation vor einer privatisierten Trinkwasserversorgung warnt. Wenn der EU-Rat am Freitag einem Abkommen mit Japan zustimme, könne die europäische Wasserversorgung durch neoliberale Profitinteressen in Gefahr geraten, warnte Matthias Flieder von Campact in Verden bei Bremen: »Schlechtere Qualität, höhere Preise: Darüber klagen Menschen dort, wo die Wasserversorgung privatisiert wurde.« Das Trinkwasser müsse in öffentlicher Hand bleiben. Im Fokus der Kampagnen-Kritik steht das Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan. Es sehe den Abbau von Zöllen und Handelsbarrieren zwischen der EU und Japan vor, ebenso wie eine stärkere Öffnung der Märkte für Dienstleistungen und öffentliche Aufträge, erläuterte Flieder. »Man darf diese Daseinsvorsorge nicht in die Hände von Coca-Cola, Nestlé, Veolia oder RWE legen. Wasser muss weiter unter öffentlicher Kontrolle bleiben.« Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) solle sich am Freitag enthalten, wenn es im EU-Ministerrat um die Zustimmung der Bundesregierung zu dem Handels- und Dienstleistungsabkommen gehe. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen