Werbung

Geldnötigung

Parteienfinanzierung spiegelt die Gesellschaft, meint Uwe Kalbe

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es tut gut zu wissen, dass die Oppositionsparteien im Bundestag sich dem Griff in die Kassen verweigern, mit dem die Regierungsparteien ihr Budget aufbessern wollen. Ob dank Charaktergröße oder Gewinnabsicht, nämlich Profit beim Wähler, ist vorerst egal. Am Ende werden sie sich dem Geld nicht verweigern, wenn sie am Bundesverfassungsgericht scheitern. Und wenn sie gewinnen, verlieren sie nichts.

Konzerne, die an Parteien spenden, hegen Gewinnerwartungen. Parteien erfüllen sie seit Jahren, indem sie über die Armut der Verlierer wachen. Die Parteienfinanzierung ist ein Ungerechtigkeitsmodell, ein Spiegel der Gesellschaft. Es geht auch hier eine Schere schroff auseinander: Bei immer weniger Wählerzuspruch generieren Parteien immer mehr Einkünfte. Wirtschaftsnähe garantiert das beste Polster. Und wer reich ist, wird reicher, denn die Staatszuwendung bemisst sich auch aus sonstigen Einnahmen der Parteien. Was Blüten hervorbringen kann: Die Partei »Die Partei« animierte es dazu, 100-Euro-Scheine für 80 Euro zu verkaufen, weil die 80 Euro reichten, um immer noch Gewinn zu machen. Realsatire!

Das Ganze erinnert an ein Spielkasino. Ist es aber nicht, weil in einem Spielkasino zwar mit dem Einsatz die Gewinnchancen steigen, aber auch die Verlustrisiken. Die Parteienfinanzierung ist dagegen eine ganz sichere Sache. Wenn das Geld trotzdem knapp wird, bleibt immer noch ein Gesetz. Parteien, die sich dem zu entziehen suchen, riskieren außer Geldnot freilich auch neugierige Erwartungen der Wähler.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen