Werbung

Sprachstörung in Brüssel

Dolmetscher des EU-Parlaments wehren sich gegen längere Arbeitszeiten

Straßburg. Die Kommunikation in der EU ist empfindlich gestört - vor allem wegen gravierender Differenzen in der Asylpolitik reden etliche Mitgliedsstaaten mehr gegeneinander als miteinander. Nun aber kommt es zu einer ganz direkten Sprachstörung in der EU-Zentrale: Die Dolmetscher des Europaparlaments haben den Arbeitskampf ausgerufen, nachdem die Parlamentsverwaltung ihre Arbeitszeiten verlängert hat - ohne Abstimmung mit den Beschäftigten, wie Gewerkschafter kritisieren. Sie wollen die Streikmaßnahmen fortsetzen und verschärfen, bis die alten Bedingungen wieder hergestellt sind.

Rund 270 fest angestellte und 1800 freiberufliche Übersetzer arbeiten bei der EU. Ohne sie geht in der Mammutbehörde mit 24 Amts- und Arbeitssprachen nichts. Sie können zu mehr außerordentlich frühen oder späten Einsätzen beordert werden. Die maximale Zeit, die sie am Tag in der Dolmetscherkabine verbringen dürfen, wurde auf acht Stunden ausgeweitet. Bei der UNO ist die tägliche Arbeitszeit auf sechs Stunden begrenzt. Zudem seien die Ruhezeiten angesichts des anstrengenden Jobs zu kurz, sagen die EU-Übersetzer. Hinzu kämen häufige spontane Planänderungen.

Was ein Übersetzerstreik bedeuten könnte, darauf bot eine Sitzung des EU-Parlaments in dieser Woche einen Vorgeschmack. Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow musste mit seiner Rede warten, weil die zentrale Stromleitung zu den Dolmetscherkabinen gekappt worden war und die Reparatur blockiert wurde. In diesem Fall waren die Verursacher Abgeordnete, die sich mit dem Anliegen der Dolmetscher solidarisch zeigen wollten. Beim nächsten Mal könnten es die Übersetzer selbst sein, die das Parlament lahmlegen. Die Delegation der deutschen Linkspartei im EU-Parlament unterstützt die Forderungen der Dolmetscher. nd Seite 10

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!