Werbung

Forscher werben mehr Fördermittel ein

Beim Einwerben von Fördermitteln bleiben Unis und Institute im Raum Berlin an der Spitze. Eine Summe von rund zwei Milliarden Euro floss in den Jahren 2014 bis 2016 in die Forschung in der Hauptstadt, wie die Senatskanzlei am Donnerstag unter Berufung auf den neuen Förderatlas 2018 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mitteilte. Damit habe Berlin seinen Vorsprung auf den zweitstärksten Forschungsraum München weiter ausgebaut. Berliner Einrichtungen erhielten den Angaben zufolge 897 Millionen Euro aus der Projektförderung des Bundes, 794 Millionen Euro aus DFG-Mitteln und 308 Millionen aus einem EU-Förderprogramm. Das Abschneiden Berlins erklärt sich auch durch die große Zahl und die Kooperationen der Einrichtungen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!