Werbung

Lichtgestalt

Robby Müller ist tot

Der international ausgezeichnete niederländische Kameramann Robby Müller ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren an seinem Wohnort Amsterdam nach langer Krankheit, wie seine Familie mitteilte. Müller galt als großer Virtuose hinter der Kamera. Er ist besonders durch seine Filme mit den Regisseuren Wim Wenders, Jim Jarmusch und Lars von Trier weltberühmt geworden.

Der auf der niederländischen Karibikinsel Curaçao geborene Müller galt als »Meister des Lichts«, weil er vor allem mit natürlichem Licht arbeitete. 2017 hatte das Berliner Museum für Film und Fernsehen dem Niederländer eine große Werkschau gewidmet.

Einer seiner bekanntesten Filme war »Paris, Texas« des deutschen Regisseurs Wenders aus dem Jahre 1984. Mit Wenders hatte Müller insgesamt 14 Filme gemacht. Müller drehte mit Jarmusch unter anderem »Down by Law« (1986) und »Dead Man« mit Jonny Depp und mit von Trier »Breaking the Waves« (1996) und »Dancer in the Dark« (2000) mit Björk. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!