• Wissen
  • Chemisches Periodensystem

Das Puzzle der Elemente

Im chemischen Periodensystem findet sich derzeit keine Lücke mehr. Doch die zuletzt erzeugten schweren Transurane geben Rätsel auf

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Es gehört zweifellos zu den wichtigsten wissenschaftlichen Entdeckungen der Geschichte: das Periodensystem der chemischen Elemente. 1869 wurde es unabhängig voneinander von dem russischen Naturforscher Dmitri Iwanowitsch Mendelejew und dem deutschen Chemiker Lothar Meyer aufgestellt. Beide hatten die damals bekannten 63 Elemente nach steigender Atommasse in einer Tabelle angeordnet und dabei festgestellt, dass typische chemische Eigenschaften der Elemente regelmäßig bzw. periodisch wiederkehrten, wie etwa bei den unterschiedlich schweren Elementen Lithium (relative Atommasse 6,9), Natrium (22,9) und Kalium (39,1). Alle drei sind Metalle, die silbrig-weiß glänzen und mit vielen Stoffen heftig reagieren.

Elemente mit ähnlichen Eigenschaften ordneten Mendelejew und Meyer in den Spalten des Periodensystems untereinander an, in sogenannten Gruppen. Dagegen bilden die in waagrechten Reihen nebeneinander stehenden Elemente die Perioden. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1437 Wörter (10425 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.