Werbung

Apfeltrick und Altersfrage

Denkspiel mit Mike Mlynar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eltern und Großeltern sind nicht selten ob der Mathenoten der Kinder oder Enkel besorgt. Besonders angesichts schlecht beherrschter Text- bzw. Sachaufgaben befürchten sie, dass die lieben Kleinen »nicht logisch denken« könnten. Doch auf Schulniveau hat das weniger mit Logik-, als mit Abstraktionsvermögen zu tun. Es geht da nämlich »nur« ums »übersetzen« vom Konkreten ins Abstrakte; die Crux mit echter mathematischer Logik fängt, wenn überhaupt, erst an der Uni an. Und das besagte »übersetzen« lässt sich lernen. In dem man es übt und peu à peu das Erfolgsgefühl spürt - beispielsweise bei Texten mit Aufgaben wie diesen.

Vielleicht etwas leichter: Noch sind die diesjährigen Äpfel nicht reif, doch man sollte sich schon mal überlegen, wie man die meisten davon abbekommt - nämlich so wie es Jule voriges Jahr gelang. Sie und ihre beiden Brüder Fabian und Timo hatten von der Nachbarin zusammen 24 Äpfel bekommen, jeder so viel, wie er vor drei Jahren Lebensjahre zählte. Dies fand Jule, die Jüngste, nicht so toll, und sie schlug Fabian und Timo, also ihrem mittleren bzw. ältesten Bruder, eine Tauschaktion vor: Ich behalte die Hälfte meiner Äpfel und gebe euch beiden die andere Hälfte zu gleichen Teilen. Danach soll auch Fabian die Hälfte seiner Äpfel behalten und die andere zu gleichen Teilen Timo und mir geben. Und Timo soll es dann ebenso machen, also die eine Hälfte für sich behalten, die andere unter Fabian und mir zur Hälfte aufteilen. So taten sie es, und - am Ende hatten alle drei die gleiche Anzahl von Äpfeln. Frage: Wie alt waren Jule und ihre beiden Brüder?

Vielleicht etwas schwerer: Treffen sich Claudia und Thomas, die vor Jahren in dieselbe Klasse gingen, inzwischen längst selbst Eltern, auf dem Spielplatz. Fragt Claudia Thomas: »Wie alt genau sind eigentlich deine drei Töchter?« Sagt Thomas verschmitzt: »Das Produkt der ganzzahligen Alter ergibt 36, und die Summe ergibt, so ich mich recht erinnere, eure damalige Hausnummer«. Claudia überlegt eine Weile und blickt Thomas dann fragend an. Darauf ergänzt der: »Die da hinten auf der einen Schaukel ist meine Älteste.« Nun weiß Claudia tatsächlich Bescheid. Wie alt sind die Kinder von Thomas?

Ihre Antworten per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss: Mittwoch, 11. Juli. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen unter den richtigen Antworten wieder jeweils ein Buch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen