Gisela schuftet fürs Rentenniveau

Matthias Krinke ist Chef einer Zeitarbeitsfirma für Roboter

  • Von Gabriele Summen
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Der Teenager im Bikini-Haus ist begeistert. Gisela lächelt freundlich, dann beginnt sie mit der Arbeit und baut für ihn innerhalb von sechs Minuten einen kleinen Papproboter zusammen. Eingesperrt in einen Glaskasten, der die zwei Meter große Dame vor allzu begeisterten Kunden schützen soll, verrichtet sie dennoch sichtlich vergnügt ihre Arbeit, elf Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Demnächst soll sie auch noch die freie Zeit nachts nutzen, um für ihren Chef, Matthias Krinke, eine digitale Gürtelschnalle zu programmieren. Wer derart gut gelaunt, wenn es nötig ist, auch Tag und Nacht, seiner Arbeit nachgeht, kann kein Mensch sein. Ist Gisela auch nicht, sondern sie ist eine 500 Kilo schwere Roboterdame aus dem Hause pi4_robotics, ein Unternehmen, das seit rund 25 Jahren an Gisela und ihren »Artgenossen« tüftelt. Benannt ist sie nach Krinkes Mutter, die natürlich sehr viel weniger wog, aber auch immer gerne lächelte und rot trug.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1431 Wörter (9226 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.